Cherry


Hündin, mittelgroßer Mix, 1 Jahr, Unvermittelt, stammt aus Bulgarien, TierNr. 2899

Cherry ist ein Reh unter den Schäferhund-Mischlingen. Die zarte Hündin ist im Juli 2016 geboren und lebte in Bulgarien auf der Straße. Dort lief sie Luciana, der engagierten Leiterin unseres Partnertierheims bei Arezzo, quasi in die Arme. Nun ist es nicht so, dass Luciana alle Hunde mitnimmt, die ihren Weg kreuzen. Aber diese junge zierliche Hündin berührte sie besonders. Sie wollte nicht, dass sie das Schicksal all der anderen zahllosen Straßenhündinnen in Bulgarien erleidet: einen Wurf Welpen nach dem anderen auf die Welt zu bringen, der die Mutterhündin immer mehr entkräftet, während ihre Hundekinder einem ungewissen Schicksal entgegengehen.

So brachte Luciana die schüchterne Hündin zum Tierarzt mit der Bitte, sie zu kastrieren und fürs Erste zu versorgen. Am nächsten Tag fand Luciana die noch benommene Hündin auf der Straße liegend, dem Tod näher als dem Leben. Dieses offenkundig sehr spärlich ausgeprägte Verantwortungsgefühl des Tierarztes fachte Lucianas Entschlossenheit erst recht an. Sie packte die Hündin ins Auto, nahm sie mit nach Italien und ließ sie dort tierärztlich korrekt versorgen.

Nun ist die liebenswerte Cherry in Lucianas Tierheim in Sicherheit. Sie bekommt regelmäßig Futter und wird nicht wie viele Straßenhunde verjagt, getreten oder mit Steinen beworfen. Aber ein richtiges Zuhause können ihr die Pfleger im Canile trotz aller Mühe natürlich nicht bieten. Sie haben auch keine Möglichkeit, Cherry vor den eisigen Temperaturen zu schützen, die der toskanische Winter an vielen Tagen mit sich bringt.

Cherry ist eine Hündin, die ganz am Anfang steht, die kaum Erfahrung mit Leine oder Geschirr hat und die wahrscheinlich noch nie in ihrem Leben in einer Wohnung oder einem Haus war. Deshalb wünschen wir uns für die niedliche, sympathische, aber etwas schüchterne Hündin liebevolle Menschen, die sie sanft und mit viel Geduld an das Leben in unserem Alltag heranführen. Menschen, die erst einmal nichts von ihr erwarten, sondern sie ankommen lassen. Cherry ist eher kein Anfängerhund, es sei denn, jemand hat sich gut informiert über zurückhaltende Hunde ohne Erfahrung im Zusammenleben mit Menschen und bringt die Bedachtsamkeit auf, um solche zaghaften Wesen an ihre neue Wirklichkeit zu gewöhnen.  

Die Eingewöhnung kann unerwartet schnell gehen – das passiert gar nicht so selten. Sie kann aber auch einige Zeit in Anspruch nehmen. Das lässt sich in keiner Weise vorhersagen.

Cherry ist bewegungsfreudig, aber kein ausgesprochener Laufhund wie Pointer, Setter oder Segugio. Was aber nicht bedeutet, dass es reicht, mit ihr dreimal am Tag eine Viertelstunde um den Block zu gehen. Orientiert man sich an ihren Schäferhund-Genen, so ist sie gutmütig, intelligent, aufmerksam, anhänglich und einfach zu führen. Aber Mischlinge dieser Rasse wollen ausreichend beschäftigt werden, wobei sie extrem lernwillig sind und einen ausgeprägten Spiel- aber selten Jagdtrieb haben.  

Dummy Training, Fährtensuche oder Agility wären sicher später einmal etwas für Cherry, wenn sie wirklich angekommen ist. Wer keine Zeit oder wohnortnahe Möglichkeiten für solchen Unterricht hat, kann sein eigenes Programm entwickeln wie beispielsweise beim Spazierengehen kleine Leckerchen ins Gras, ins Laub, ins Moos oder in den Schnee werfen und suchen lassen. Oder Intelligenzspiele anbieten, die Nase, Gehirn, Ohren, Konzentration und Kondition fordern und gleichzeitig an der Mensch-Hund-Bindung arbeiten.

Wie Cherry auf Samtpfoten reagiert, kann auf Wunsch durch einen Katzentest geklärt werden.  Cherry könnte mit einem unserer nächsten Transporte nach Deutschland kommen, natürlich geimpft, gechipt, auf Leishmanien und Filarien getestet und mit EU-Pass.