Roy


Rüde, Pointer, 4 Jahre, Unvermittelt, stammt aus Italien, nicht katzenverträglich, TierNr. 2896

Roy ist ein umwerfend schöner, schwarz-weißer Pointer. Sehr wahrscheinlich ist er reinrassig, aber Hunde aus der Toskana haben keinen Stammbaum bzw. Papiere, weil es so etwas wie ein Zuchtwesen dort nicht gibt. Aber was sagen schon die tollsten Papiere? Entscheidend ist die Liebe zu einem Hund, weil er ist, wie er ist.

Pointer werden in Italien gern als Trüffelsuchhunde eingesetzt. Roy war einer von ihnen. Trüffel – das klingt nach vornehmer Lebensart und viel Geld. Das mit dem Geld stimmt. So mancher Trüffelsucher ist dank seines Hundes reich geworden. Das bedeutet aber nicht, dass diese Hunde auf Rosen gebettet sind. Roy musste zwar nicht mit Wildschweinen kämpfen wie viele andere Pointer oder auch Setter, Spaniels und Segugi. Aber er hat seine „Freizeit“ in einem Verschlag abseits des Hauses verbracht. Wo es kalt und einsam ist und wo kein Mensch kommt, um ihm wenigstens ein paar Sekunden übers Fell zu streicheln oder ihm ein paar liebevolle Worte ins Ohr zu flüstern.

Dabei sind Pointer ideale Hausgenossen und Familiengefährten, weil sie lieb sind zu Kindern, dazu anpassungsfähig, verschmust, menschenbezogen, hochsensibel, sanft und treu. Pointer sind sehr soziale Hunde, die sich in der Regel mit anderen Hunden sehr gut verstehen und in Konfliktsituationen diplomatisch reagieren.

Trotz ihrer Sensitivität sind sie zäh und ausdauernd. Dies in Kombination mit dem für uns Menschen unvorstellbar empfindlichen Geruchssinn macht den Pointer so gefragt als  Trüffelsucher. In den Augen der meisten ihrer italienischen Halter sind Trüffel- ebenso wie Jagdhunde mit vier oder fünf Jahren „alt“. Das ist das Alter, in dem die Such-Leistung minimal nachlässt. Dann werden die Hunde durch jüngere „ersetzt“.

Es ist ein eher seltenes Glück, wenn ein zweibeiniger Trüffelsucher sich die Mühe macht, eine Tierschützerin wie Chiara zu verständigen, dass er einen Hund loswerden möchte. Roy ist kein „alter“ Hund, sondern ein Hund im besten Alter!

Pointer haben keinen ganz so großen Bewegungsdrang wie Setter, brauchen aber dennoch sportliche Menschen an ihrer Seite. Roy ist sanft mit Kindern, auch mit denen, die gerade mal so hoch sind wie er selbst. Wir hatten schon Pointer bei unseren Tierschutz-Partnern, die haben uns schier aufgefressen vor Liebe. Und zwar schon in der ersten Sekunde des Kennenlernens. So ist Roy nicht. Er schaut sich die Situation erst mal an. Oh, die wollen mich anfassen? Hm, ich weiß nicht, ich glaub´, da geh´ ich ein bisschen weg.

Roy ist aber kein Angsthund. Dazu ist er zu neugierig. Er will ja doch wissen, was da passiert. Aber er braucht einfach seine Zeit. Er lässt sich anfassen, aber es wird wahrscheinlich dauern, bis er sich dabei entspannt und die Berührungen auch genießt. Niemals ist er aggressiv geworden, auch dann nicht, wenn er bedrängt wurde. Er reagierte eher unterwürfig.

Unsere italienische Tierschützerin Chiara arbeitet mit ihm an seiner Leinenführigkeit. Dabei zeigt sich Roy willig und gelehrig. Er hätte sicher später einmal viel Spaß an allen Suchspielen, aber auch an Spaziergängen zum Schnüffeln und vor allem daran, immer Teil seiner Familie zu sein. Der gut gelaunte, agile Hund mag das soziale Miteinander und ist mit Rüden und Hündinnen gleichermaßen verträglich. Katzen sollten in seinem Zuhause aber nicht sein.  

So bald wie möglich soll Roy eine Chance auf ein besseres Leben bekommen. Wenn er einmal Vertrauen zu seinen Menschen gefasst hat, wird er mit ihnen durchs Feuer gehen.

Roy ist kastriert, entwurmt, geimpft, gechipt und auf Leishmanien und Filarien getestet. Kurz: Roy ist reisefertig und könnte mit dem nächsten Transport dem eisigen toskanischen Winter entkommen. Vielleicht direkt an Ihre Heizung, auf Ihr Sofa – in Ihre Arme?